Vintage vs Retro- Shirts im Stil vergangener Jahrzehnte

Shirts im Look vergangener Jahrzehnte, besonders der Fünfziger, Sechziger und Siebziger, sind wieder im Trend und jede modebewusste Frau sollte Shirts im Vintage- oder Retrolook besitzen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen den Unterschied zwischen Vintage T-Shirts und T-Shirts im Retro-Look und erklären Ihnen, wo Sie Ihre neuen Lieblingsstücke kaufen können.

Was bedeuten Vintage und Retro?


Das Wort Vintage kommt aus der englischen Weinsprache und bezeichnete unter anderem den Jahrgang eines Weines. Mittlerweile wird der Begriff in allen Bereichen des Alltags, zum Beispiel bei Kleidung und bei Möbeln, verwendet und beschreibt ältere Gegenstände, die original aus einer anderen Zeit stammen. Ein T-Shirt, das tatsächlich in den 1960er Jahren hergestellt wurde und bis heute erhalten ist, wird also als Vintage T-Shirt bezeichnet. In der Regel wird der Begriff Vintage für Kleidung, Schmuck und Accessoires genutzt, die aus den Jahren 1930 bis 1980 stammen. Bei älteren Stücken handelt es sich um Antiquitäten. Wenn ein Kleidungsstück so aussieht, als stamme es aus den 1950er Jahren, während es in Wirklichkeit im Jahr 2010 hergestellt wurde, spricht man von Retro. Qualitativ hochwertige Retro Kleidung sieht echtem Vintage zum Verwechseln ähnlich und nur bei genauem Hinsehen können Unterschiede, zum Beispiel durch die verwendeten Materialien, erkannt werden. Beide Varianten zeichnen sich durch den sogenannten Used Look aus. Dabei sehen Jeanshosen sehr verwaschen aus, zudem haben viele Kleidungsstücke Risse und Löcher. Bei echter Vintage Kleidung ist dies dem langen Zeitraum geschuldet, besonders wenn die Kleidung über Jahrzehnte hinweg regelmäßig getragen wurde. Beim Vintage-Look, also der Retro-Kleidung, sind diese Löcher und Risse gewollt und vom Designer noch vor dem Verkauf hinzugefügt. Diese Designs erwecken zudem bewusst den Eindruck, als seien die Kleidungsstücke schon oft gewaschen wurden.

Wie genau sehen Vintage- und Retrokleidungsstücke aus?


Welche Farben, Schnitte und Muster der Vintagelook hat, hängt davon ab, welche Epoche imitiert werden soll. Denn besonders zwischen den 1930er und 1970er Jahren hat sich die Mode stetig gewandelt und ein perfekter Vintage-Look darf diese Stile nicht miteinander verwechseln. Ein bekanntes Beispiel aus den 1960er Jahren sind die kurzen ausgestellten Kleider in A-Linie, für die 1950er hingegen sind Petticoatkleider sehr bekannt. In den 1970er hingegen waren Schlaghosen aus Cord und Maxikleider mit Blumenmuster im Trend. Ob ein Kleidungsstück also zur Kategorie Vintage oder Retro zählt, hängt also davon ab, ob es diesen Kleidungsstil tatsächlich zwischen 1930 und 1980 gegeben hat. Für Personen, die sich mit diesen Modetrends nicht auskennen, empfiehlt es sich, vor dem Shopping über die Modetrends der gewünschten Epoche zu recherchieren, damit Ihnen keine Kleidung aus anderer Zeit untergejubelt werden kann.

Umweltschutz und modisches Vorbild: wozu Vintage- und Retroshirts?


In den 1990er Jahren kam der Vintage Trend das erste Mal in Großbritannien auf. Besonders junge Leute wählten bewusst Kleidungsstücke aus, die deutlich älter waren und weigerten sich, neue Kleidungsstücke zu kaufen. Es war eine Art friedliche Rebellion gegen den immer schnelleren Lebenstil. Julia Roberts trug 2001 zur Oscar-Nominierung ebenfalls ein Kleid, das zwanzig Jahre zuvor genäht wurde und brachte den Trend damit auf die große Bühne. Heutzutage erleben wir etwas Ähnliches. Immer mehr Menschen machen sich Gedanken über Nachhaltigkeit und wählen ebenfalls bewusst Kleidung, die Jahrzehnte alt ist, anstatt günstig produzierte neue Kleidung zu kaufen. Aus diesen sozialkritischen Hintergründen wurde ein Modetrend und das Interesse, neue Kleidung herzustellen, die optisch der Vintage-Kleidung zum Verwechseln ähnlich sieht, wurde immer größer. Wer sich für die alten Designs interessiert, kann nicht nur Geld sparen und der Umwelt etwas Gutes tun, sondern liegt zudem modisch im Trend.

Wie trägt man den Vintage Style?


In erster Linie geht es darum, das zu tragen, was einem persönlich gefällt, und das die individuelle Persönlichkeit unterstreicht. Es gibt also kein Falsch, solange die Kleidung tatsächlich aus der Zeit zwischen 1930 und 1980 stammt oder einen Modetrend aus dieser Zeit imitiert. Dennoch solle darauf geachtet werden, dass nicht alle möglichen Epochen gemischt werden. Der Look sollte einheitlich sein und sich erkennbar auf eine Zeit beziehen. Wer zum Beispiel ein Petticoatkleid aus den 50er Jahren trägt, sollte darauf achten, auch passendes Schuhwerk sowie Accessoires aus dieser Zeit zu tragen. Das Gleiche gilt für Männer. Wenn der gesamte Style rund und perfekt aufeinander abgestimmt ist, macht dies auf andere Personen einen besseren Eindruck. Letzten Endes muss sich der Träger/ die Trägerin von Vintage oder Retro persönlich wohl fühlen.

Wo kann man Vintage Shirts und Kleidung im Retrolook kaufen


Shirts und Hoodies im Vintage Style können Sie auf unserer Homepage von Sol Creation kaufen. Wir bieten verschiedene Retro Hoodies und Shirts für Männer, Frauen und Kinder in unterschiedlichen Größen an. Bei den Artikeln in unserem Store handelt es sich um Retro-Ware und nicht um originale Vintage Shirts. Wer originale Vintagekleidung haben möchte, kann sein Glück in einem Second- Hand- Laden versuchen oder in einem Vintage Shop. Manche dieser Läden haben Onlineshops, dennoch ist ein persönlicher Besuch von Vorteil, denn gerade bei echter Vintage Kleidung gibt es oft nur Einzelstücke und die müssen anprobiert werden. Zudem kann vor Ort nochmal betont werden, dass kein Interesse an Retro, sondern an originalen Kleidungsstücken aus den 1930 bis 1970er Jahren besteht.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen